Das Problem mit dem Friedensvertrag

Eine Auswertung des Themas Friedensvertrag lässt sich nicht mehr vermeiden, da das Konzept immer populärer wird, aber besonders, weil das Verlangen nach diesem Vertrag anscheinend zu einem Stolperstein für freiheitsliebende Menschen wird. Immer mehr Menschen glauben, dass Souveränität ohne einen Friedensvertrag nicht möglich sei, deswegen muss dieses Thema dringend behandelt werden. Sorgen haben wir schon genug, also brauchen wir keine weiteren Sorgen die unbegründet sind. Ich möchte aber im Voraus klar stellen, dass ich die Idee des Friedensvertrags an sich genau so toll finde wie alle anderen, aber im Gegensatz zu anderen Menschen, betrachte ich den Friedensvertrag nicht als eine Notwendigkeit für die Souveränität. Tatsächlich ist ein Friedensvertrag mit den USA sogar eher unwahrscheinlich aus Gründen die ich gleich erklären werde.

Das Volk ist die Rettung Deutschlands

Die Vorstellung, dass wir auf die Hilfe von ehemaligen Besatzern für die eigene Souveränität angewiesen sind, finde ich grässlich. Es erzeugt ein Gefühl von Machtlosigkeit zu denken, dass die Souveränität Deutschlands eine Geisel der USA oder Russlands ist. So wäre es nötig, das zu tun, was sie von uns erwarten, also eine Art Knechtschaft. Und was wäre denn der nächste Schritt, falls sie uns nicht helfen wollen? Falls die Knechtschaft tatsächlich eine Lösung sein sollte, dann kann ich euch versichern, dass die jetzige Regierung an dieser Rolle mit den USA schon lange fleißig arbeitet. So geht das aber nicht Patrioten, denn wer seine Freiheit will, muss irgendwann das eigene Schicksal in die Hand nehmen.

Wir stehen nicht unter Besatzung

Ihr habt bestimmt gemerkt, dass ich ehemalige Besatzer in dem vorigen Paragraph geschrieben habe und nicht Besatzer. Fakt ist, wir stehen nicht unter Besatzung im herkömmlichen Sinne. Der Vertrag über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte in der Bundesrepublik Deutschland 23. Oktober 1954 ist das eigentliche Problem, aber er kann mit einer zweijährigen Frist gekündigt werden. Dazu gibt es das NATO-Truppenstatut vom 19. Juni 1951 und dessen Zusatzabkommen vom 3. August 1959. Diese Abkommen regeln die Pflichten und Rechte der NATO-Streitkräfte die in Deutschland auf Grundlage des Vertrages von 1954 dauerhaft stationiert sind. Das NATO-Partnerschaft für den Frieden-Truppenstatuts vom 19. Juni 1995 und das oben erwähnte NATO-Truppenstatut regeln auch die Pflichten und Rechte der NATO-Streitkräfte die sich vorübergehend in Deutschland aufhalten. Es gibt nichts hier wofür wir den Friedensvertrag brauchen. Unsere Politiker haben zwar Freiraum zu handeln, dennoch sind sie entweder zu feige oder möglicherweise Verräter. Wir brauchen Politiker mit den politischen Willen, die entsprechenden Abkommen und die NATO-Mitgliedschaft zu kündigen.

Zweck eines Friedensvertrages

Aber warum werden Friedensverträge überhaupt geschlossen? Normalerweise schließen 2 oder mehr Länder einen Vertrag gleich nach dem Krieg, da die Länder entweder nicht weiter kämpfen wollen, oder zu dem Schluss kommen, dass es eher ungünstig wäre weiter zu kämpfen. Vielleicht ist das schwächere Land fast am Ende. Vielleicht will das stärkere Land sein politisches Image noch nicht komplett verderben, vielleicht wäre es wirtschaftlich zerstörerisch weiter zu kämpfen. Da das stärkere Land das schwächere Land nicht komplett vernichten will oder darf, bietet es stattdessen den Friedensvertrag an. Nun sollten die Länder einen Kompromiss schließen. Das Land das am besten da steht, kann den Ton angeben, aber das schwächere Land kann im schlimmsten Fall drohen, weiter zu kämpfen oder Widerstand auf eine andere Weise zu leisten, sollte es doch keinen Friedensvertrag geben.

Was haben wir nun anzubieten?

Es stimmt, dass es nach dem 2. Weltkrieg keinen offiziellen Friedensvertrag gab, aber nun sind wir hier in der Gegenwart und uns sollte klar sein, dass die Lage jetzt eine andere ist: Es gibt keine Illusionen, dass Deutschland vielleicht weiter kämpfen würde oder irgendeinen Widerstand leisten. Die Altparteien sind den USA hörig und die USA haben schon so viel von Deutschland bekommen, haben schon das Militär und US-Atomwaffen hierzulande stationiert, wirtschaftliche und militärische Verträge geschlossen usw. Es gibt eigentlich nicht viel mehr zu bieten, außer noch mehr Knechtschaft vielleicht. Wie weit will man also denn gehen, um einen Friedensvertrag zu bekommen? Den letzten Rest der Würde abgeben?

Funktioniert das, wenn man vor der amerikanischen Botschaft darum bittet, freigelassen zu werden? Würde ein Land die Macht über ein anderes Land ohne weiteres aufgeben? Wenn die Amerikaner in der Botschaft aus den Fenstern schauen und Menschen sehen, welche die Souveränität verlangen, werden sie den Kongress und Präsidenten in Washington DC anrufen und sagen, dass die Zeit nun gekommen sei, den Deutschen die Freiheit zurück zu geben? Nein. Ein Land gibt etwas erst frei, wenn es politisch oder militärisch dazu gezwungen wird und nicht, weil es darum gebeten wurde.

Die besten Alternativen

Streng genommen, brauchen wir den Friedensvertrag nicht, denn einen Friedensvertrag garantiert keinen Frieden, auch wenn die Behauptung im Vertrag drin steht. Da vergisst man vielleicht, dass der Versailler Vertrag eigentlich selbst ein Friedensvertrag war. Unter dem Vertrag mussten die Deutschen Jahre lang leiden. Nicht nur, dass der Versailler Vertrag den 2. Weltkrieg nicht verhinderte, er war sogar selbst ein Auslöser für den Krieg. Heutzutage brauchen wir erstmal keinen weiteren Vertrag, wir sollten lieber die Verträge die schon in Kraft sind neu verhandeln oder kündigen. Die beste Verteidigung gegen den Krieg ist wirtschaftliche und militärische Macht in Kombination mit den richtigen Bündnissen auf Augenhöhe.

Was wir eigentlich brauchen

Vielleicht wäre etwas mit Russland in diesem Sinne möglich, aber die Wahrheit ist, dass Deutschland nicht in Gefahr steht, angegriffen zu werden, es sei denn, die NATO-Mitgliedschaft Deutschlands es schafft, uns in einen Krieg der USA mit Russland hineinzuziehen. Aber die Lösung dafür ist einfach: die NATO verlassen bevor ein Krieg losbrechen kann. Über den Friedensvertrag sollten wir eher weniger Gedanken machen, da es nicht wirklich klar ist, ob er tatsächlich die Mühe wert ist. Souveränität benötigt den Friedensvertrag nicht, sie benötigt die richtigen Menschen in den richtigen Ämtern. Die Souveränität benötigt Menschen die jegliche Knechtschaft ablehnen, Menschen welche die Interessen der Deutschen auf der Weltbühne vertreten werden. Das wahre Hindernis unserer Souveränität ist eine Mehrheit der Menschen die den Ausverkauf Deutschlands für globalistische Zwecke in Kauf nimmt. Diejenigen die im politischen Prozess so dringend nötig sind, nehmen daran nicht teil. Diejenigen die auf die Straße gehen sollten, schlafen noch.

Wie Medien und Presse die Politik lenken

Wie einflussreich sind die Medien und Presse in Bezug auf das politische Geschehen aller Länder der Welt? Ihr Einfluss ist tatsächlich so riesig, dass derjenige der diesen Einfluss unterschätzt, tut es auf eigene Gefahr. Neben Exekutive, Legislative und Judikative gibt es die Medien als vierte Gewalt des Staates. Grob gesagt, die Medien und Presse lenken die Politik, die Bevölkerung ist das Werkzeug womit die Medienleute arbeiten. Es ist die Fähigkeit der Medien die öffentliche Meinung zu beeinflussen und steuern, die sie so mächtig, aber auch gefährlich macht, denn die öffentliche Meinung ist nicht nur eine abstrakte Idee. Die Eliten müssen die öffentliche Meinung in Betracht ziehen, bevor sie große Entscheidungen treffen, denn auch sie verstehen, dass sie es nicht zu schnell und zu weit treiben dürfen.

Dass es den Eliten tatsächlich wichtig ist, was die Bevölkerung denkt, würde manche Menschen vielleicht überraschen, dennoch ist es so. Aber fürs erste sollen wir vielleicht den Unterschied zwischen Eliten und Politiker klären. Obwohl manche Politiker zwar zu den Reihen der Eliten gehören, bestehen die Eliten selbst aus Menschen in sehr unterschiedlichen Berufen und Ämtern. Einige sind in der Finanz tätig, anderen in Denkfabriken oder Nichtregierungsorganisationen, noch andere besitzen selbst Medienkonzerne. Auf jeden Fall arbeiten viele Eliten außerhalb der Regierung aber im Hintergrund wo sie trotzdem ihren Einfluss auf die Politik haben. Da die meisten von ihnen in kein Amt innehaben müssen sie meistens weniger Sorgen um den eigenen Job machen und haben es so leichter als die Politiker. Trotzdem müssen auch diese Eliten die öffentliche Meinung im Auge behalten, wenn sie ihre Ziele erreichen wollen.

Obwohl es vielen Menschen bestimmt so vor kommt, als ob die Politiker und Eliten, ganz ohne Rücksicht auf unsere Wünsche, einfach alles tun können, ist diese Sichtweise eine Fehleinschätzung der Lage. Es ist den Eliten vielleicht egal, was eine kleine einflusslose Minderheit denkt, aber wohl nicht, was die Mehrheit oder eben eine sehr einflussreiche wohlhabende Minderheit denkt. In der Politik wird immer mit einem Auge auf mögliche Konsequenzen gehandelt, besonders in Hinsicht auf direkte Konsequenzen für die Politiker selbst. Im Gegensatz zu vielen Eliten, stehen Politiker in der Öffentlichkeit und müssen sowohl Gedanken um ihre Sicherheit als auch um ihre Ämter machen. Vor allem wollen die meisten Politiker nicht, dass die öffentliche Meinung massenhaft gegen sie schwenkt.

So werden Politiker, die ihre Ämter behalten und in der Gunst der Mehrheit bleiben wollen, quasi zu Geiseln der Medien und Presse. Die Medien haben jederzeit die Macht gegen jemanden zu hetzten und somit die Person unbeliebt in den Augen der Mehrheit zu machen. Da die Mehrheit der Menschen fast alles glaubt, was die Medien behaupten, ist diese Taktik leider sehr effektiv, besonders für Politiker die sich in das Geld und die Macht ihrer Position verliebt haben. Sie wollen diese schönen Dinge meistens nicht verlieren.

Aber das ist nicht mal alles was die Medien können! Schließlich wirken sie schon auf die Politik indem sie Einfluss auf potentielle Politiker ausüben bevor diese überhaupt ins Amt kommen! Es gibt zwei Faktoren die dazu beitragen: Die Medien leisten erzieherische Arbeit sowohl in den jüngeren Jahren als auch den späteren der künftigen Politiker, dazu helfen die Medien bestimmten Menschen im Wahlkampf mit Werbung in der Form von freundlichen Interviews im Fernsehen, Zeitungen, oder Online-Beiträgen.

Tatsächlich ist es so, dass viele menschen die es in die Politik schaffen, genauso Opfer von Medienpropaganda sind, wie diejenigen die diese Politiker wählen. Schließlich sind Politiker auch normale Menschen, oder sie waren es wenigstens früher mal. Sie haben genau so dieselbe Propaganda verinnerlicht wie die meisten anderen indoktrinierten in der Mehrheit. So werden sie schon mit deutschfeindlichen globalistischen Einstellungen erzogen worden und haben diese Einstellungen schließlich mit sich ins Amt geschleppt als sie in die Politik gingen.

Letztendlich gibt es viele Methoden die Politik zu beeinflussen, aber die Medien haben eine sehr mächtige Methode. Wie schon früher auf dieser Seite beschrieben, die Medien entscheiden wofür viele Menschen auf die Straße gehen. Die Medien und Presse beeinflussen auch wie die Mehrheit wählt, sie beeinflussen von welchen Kandidaten wir überhaupt erfahren und sie beeinflussen sogar die Weltanschauung dieser Kandidaten. Somit haben sie einen extrem großen Einfluss auf das was hierzulande und überall auf der Welt abspielt. Den meisten Menschen ist dieser Einfluss nicht bewusst, denn es ist ihnen einfach nie eingefallen, dass die Medien tatsächlich so manipulativ sein können. Für diese Leute ist das, was die Medien darstellen halt die Wahrheit. Hoffnung gibt es dennoch trotzdem, denn die repressiven Corona-Maßnahmen öffnen vielen Menschen die Augen genau so wie die destruktive Migrationspolitik der Regierung es schon früher anderen Menschen die Augen geöffnet hatte. Irgendwann kommt der kritische Punkt an dem zu viele Menschen das Vertrauen in den Medien verlieren. Wenn es soweit ist, wird unsere Befreiung nicht mehr weit davon entfernt sein.

Die Zensurbehörde ist da und unsere Zeit läuft ab

Patrioten, ich glaube, dass wir es alle schon lange gemerkt haben: Die Zensurmaßnahmen auf Facebook nehmen immer noch zu, so schwer es zu begreifen sein mag. Wer hätte gedacht, dass Facebook soweit gehen würde? Und dennoch ist das Spiel noch nicht zu Ende, denn es wird nur aufhören, wenn es uns komplett unmöglich ist Menschen mit unseren Ideen aufzuklären. Schon seit Jahren hat die Gedankenpolizei bei Facebook es denjenigen schwer gemacht, die es gewagt haben, eine unpopuläre oder nicht systemkonforme Meinung auszudrücken. Dennoch agiert die Facebook Zensurbehörde immer unberechenbarer und mit größeren Maßen an Willkür, sodass es immer offensichtlicher wird, was ihre wahren Ziele sind.

Die größte Angst der Facebook Zensurbehörde ist nicht, dass Inhalt auf Facebook die Gefühle eines empfindlichen Menschen verletzen wird sondern, dass es jemandem gelingen könnte, viele Menschen mit einer Idee zu beeinflussen, die der Ideologie der Eliten, Mainstream-Medien und Globalisten widerspricht. Die Eliten kümmert es nicht, wenn Menschen Facebook für zwecken verwenden, welche die Eliten als harmlos oder systemkonform betrachten. Die Alarmglocken klingeln erst bei denen, wenn sie merken, dass ungewünschter Inhalt seinen Weg zu zu vielen Menschen findet. Leider sieht es bei uns fast soweit zu sein. Wir nähern uns dieser Grenze die Facebook uns verbietet.

Facebook hat mehrere Methoden womit die Reichweite einer Seite eingeschränkt werden kann. Außerdem ist es einfach für Facebook die Admins einer Seite entweder direkt zu sperren oder ihnen das posten von Beiträgen zu erschweren. Es reicht, dass Facebook behauptet, eine Person habe etwas gepostet, das gegen die Gemeinschaftsstandards verstößt. Dabei muss die Facebook Zensurbehörde nicht mal den Vorwurf richtig erklären und obwohl es möglich ist, Einspruch einzulegen, klappt es fast nie. Man kann genau so gut die Lotto gewinnen. Wenn der Einspruch prompt abgelehnt wird, kommt auch keine Erklärung.

Patrioten, Fakt ist, dass die Facebook Zensurbehörde uns schon lange auf dem Radar hat. Jede Willkürakt der Zensur wird dokumentiert und gegen uns gehalten als Grund für eine mögliche künftige Löschung der Facebook-Seite. Leider ist es so, dass die Mehrheit unserer Abonnenten noch auf Facebook ist, denn dort haben wir die Seite ins Leben gerufen. Weil es schön ist, dass wir für alle die nicht mehr auf Facebook sind, diese Webseite hier haben, wird der Tag irgendwann kommen an dem wir von Facebook endlich verschwinden und somit den Kontakt mit unseren Abonnenten dort verlieren. Wir wollen unbedingt diese Verbindung zu euch behalten, Patrioten und deswegen informieren wir jeden über diese Webseite und den Telegram-Kanal. Wer mit uns in Kontakt bleiben möchte kann die Möglichkeiten unten verwenden. Also Patrioten, wir wünschen euch allen viel Glück auf Facebook und hoffe, dass es der Facebook Zensurbehörde nicht gelingt, euch aufzuhalten. Vernetzt euch und bleibt stark!

Benachrichtigungen per Telegram-Kanal: https://t.me/souveraenes_deutschland

Quer gedacht und daneben geschossen

Zuallererst möchte ich klar stellen, dass ich meistens versuche das Beste von Menschen zu denken auch, wenn ich Skeptiker bin. In diesem Beitrag analysiere ich die Initiative namens Querdenken. Ich werde ihr Handeln bewerten in der Annahme, dass die Führung der Initiative die Menschen tatsächlich dazu bewegen will, die repressiven Corona-Maßnahmen zu bekämpfen. Ich werde davon ausgehen, dass die Organisatoren es ehrlich mit den Anhängern meinen und, dass Querdenken nicht irgendwie vom System gesteuert ist.

Bevor ich die Fehler erwähne, die Querdenken aus meiner Sicht begangen hat, werde ich die positiven Aspekte und Errungenschaften dieser Initiative vorlegen. Fangen wir also mit der bedeutsamsten Begabung von Querdenken an: Es gelingt der Initiative eine Masse an Menschen auf die Straße zu bringen. Das schaffen nur die Wenigsten, aber natürlich klappt es nicht ohne das richtige Timing. In diesem Fall, haben die autoritären Maßnahmen der Regierung großen Unmut in der Bevölkerung ausgelöst, sodass viele Menschen endlich etwas dagegen unternehmen wollten. Dazu hat die Führung von Querdenken finanzielle Ressourcen und fleißiges Personal, um alles organisatorisch am laufen zu halten. Dass Querdenken separate Branchen in verschiedenen Regionen gründete, die bei der Gelegenheit für Großdemonstrationen zusammen gebracht werden können, war auch ein kluger Schachzug. Die Demo am 1.8. zeigte uns was für ein enormes Potenzial Querdenken hat, oder wenigstens das Potenzial das Querdenken hätte haben können.

Manche Strategien die Querdenken einsetzte, um die Leute auf die Straße zu kriegen, stellten sich als zweischneidiges Schwert heraus. Die schönen Veranstaltungen mit Musik, Singen und manchmal sogar Tanzen, waren sehr attraktiv für viele Menschen und gaben diesen Menschen mehr Motivation mitzumachen. Diesen Aspekt ihrer Demos haben die Leiter von Querdenken lange beibehalten, vielleicht zu lange, meiner Meinung nach. Die Musik und der Spaß auf der Demo verlieh ein Gefühl von Vergnügen, was im Nachhinein vielleicht eher vom Nachteil gewesen ist.

Als Querdenken so richtig in Fahrt kam, schalteten sich die Politik und Medien ein. Die Medien taten das was die Medien immer tun: diffamieren, beleidigen und spalten. Demo-Teilnehmer wurden unter anderem als Verschwörungstheoretiker und Antisemiten bezeichnet. Die Medien klagten sich darüber, dass die Teilnehmer von Querdenken mit Menschen aus dem rechten Spektrum zusammen marschierten. Damit schafften es die Medien, Leute zu spalten, da manche Teilnehmer für solche Medien-Propaganda empfindlich waren. Gleichzeitig unternahmen die Politiker Maßnahmen gegen den Widerstand indem sie die Möglichkeiten für Querdenken auf der Straße gesetzlich einschränkten, z.B. mit einem Maskenpflicht für Veranstaltungen. Auch aus der Politik kamen ein paar Beleidigungen wie Covid-Idioten zum Beispiel. Kurz und knapp, es war Krieg, oder besser gesagt, eine Art psychologischer Kriegsführung. Ja, die Eliten hatten Querdenken den Krieg geklärt, aber die Leute von Querdenken, die den Knall nicht hörten, waren gar nicht seelisch darauf vorbereitet.

Und was war anders zu erwarten? Mit singen und tanzen bereitet man sich auf keinen Krieg. Die Mehrheit der Teilnehmer hatte bestimmt nur zum ersten mal überhaupt an Widerstand gedacht, wenn überhaupt. Sich auf der Straße zu sammeln und Information über Covid usw. austauschen ist eine Sache, aber richtig Widerstand zu leisten? Die Diffamierung der Mainstream-Medien auszuhalten und ignorieren? Sich der Willkür der Politik zu widersetzen? Soweit waren die Leute nicht und sind es jetzt mehrheitlich immer noch nicht. Aber sie darauf vorzubereiten wäre vielleicht die Verantwortung der Führung von Querdenken gewesen.

Nach dem 1.8. versuchte Querdenken am 29.8. noch einmal etwas in Berlin auf die Reihe zu kriegen. Der Versuch, der nicht ganz schlecht war, wurde aber leider der letzte ernsthafte Versuch. Da der Drück der Eliten nun Querdenken zu schwer wurde, machten die Leiter der Initiative einen Rückzug nach Konstanz, was schließlich die Kampfmoral für viele Menschen beachtlich geschwächt hat. Schließlich kam der 3.10., ein Tag der im vorherigen Jahr etwas besonderes war. Damals fanden mehrere patriotische Kräfte sich zusammen und marschierten gemeinsam durch Berlin. Aber dieses mal herrschte Stille, oder die gespaltenen Gruppen von Patrioten in Konstanz und Berlin wurden von Antifa-Faktionen belästigt. Das war bestimmt ein großer Erfolg für die Eliten, aber ein niederschmetternder Niederlage für den Widerstand!

Also was ist denn schief gelaufen? Vieles! Aber im Grunde sollen die Leiter von Querdenken einsehen, dass es einfach nicht geht, alles den Medien recht machen zu wollen. Wenn ich der Führung von Querdenken etwas sagen könnte, dann wäre es folgendes:

Wacht bitte auf! Die Medien sind nicht auf eurer Seite! Das sind die Feinde die genau gegen das sind, was ihr erreichen wollt. Mit eurem Versuch euch von rechts zu distanzieren, werdet ihr einfach gespalten. Außerdem, wer der Meinung ist, dass er Widerstand leisten kann, indem er weg rennt, liegt mit der Meinung ganz falsch. Und wer seine Anhänger auf kommende Schwierigkeiten nicht seelisch vorbereitet, wird keine Menschen um sich haben die Widerstand leisten können. Unter den Anhängern von Querdenken sehe ich immer Flaggen mit Schriften wie Frieden und Liebe. Ich sehe Regenbogenflaggen. Es geht darum der Öffentlichkeit zu zeigen, dass ihr harmlos seid, nicht wahr? Lieber Mitkämpfer, was soll das? Merkt ihr nicht, dass ihr im Krieg seid??

Nein, sie merken es nicht, aber deswegen bin ich hier, um es klar und deutlich auszudrücken. Falls die Leute von Querdenken gewinnen wollen, müssen sie ihre Mentalität ändern. Wir sind auf keinem Fest. Das ist kein Konzert, keine Party. Das ist kein Spaß, sondern Widerstand. Und genau das gleiche gilt für uns. Wir müssen auch unsere Mentalität ändern. Wir müssen unsere Unterschiede beiseite lassen und einen Weg finden, wie wir zusammen arbeiten können. Wacht auf Anhänger von Querdenken! Wacht auf Patrioten!

Das Souveränes Deutschland T-Shirt

Schöne Grüße an alle Patrioten! Wir möchten ermitteln wie viel Interesse es für unsere T-Shirts gibt. Wie haben vor ein paar Monaten eine Anfrage auf Facebook verteilt und haben dabei gemerkt, dass das Interesse schon beachtlich zu sein scheint. Nun sehen wir wie die Situation außerhalb von Facebook aussieht.

Außerdem überlegen wir welche Herstellerfirma wir künftig anwenden möchten, falls wir dann doch die T-Shirts in größeren Mengen produzieren wollen. Wer sich für unsere T-Shirts interessiert kann uns gerne eine E-Mail schicken oder unter diesem Post einen Kommentar hinterlassen. Vielen Dank Patrioten! Wir wünschen euch einen schönen Tag!

Ein patriotisches Bündnis für Rechtsstaatlichkeit

Achtung Patrioten! Wir organisieren etwas großes!
Es ist Zeit, dass wir endlich Widerstand leisten! Nun, Widerstand hat viele Formen, dennoch hat ein Widerstand vor Gericht als vereinte Einheit bisher gefehlt. Wir wollen das nun ändern, deswegen rufen wir alle Patrioten dazu auf, unsere Freiheit zu verteidigen. Tatsächlich geht es nicht allein darum, dass einige Bundesländer Verbote in Betracht ziehen, sondern darum, dass unsere Freiheit nach und nach eingeschränkt wird. Üblich ist, dass Freiheiten Stück für Stück weggenommen werden und nicht alle auf einmal. Die Möglichkeit, dass es künftig neue Verbote geben können ist ein Problem, aber auch, dass viele Menschen schon ihre Jobs verlieren, nur wegen des Verdachts die falsche politische Meinung zu haben. Das nennt man politische Verfolgung und das sollte hier in Deutschland nicht geduldet werden.

Die Eliten sind raffiniert und verstehen, dass sie es vermeiden sollten, zu viele Menschen gleichzeitig zu benachteiligen, sonst könnten sie versehentlich großen Widerstand gegen ihr Vorhaben auf den Plan rufen. Leider funktioniert die Taktik des schrittweisen Freiheitsentzugs und niemand kann wirklich wissen, wie lange wir noch haben, bevor es uns unmöglich gemacht wird, uns für unsere Glauben und Idealen öffentlich einzusetzen. Wir müssen den Eliten endlich zeigen, dass wir es nicht mehr stillschweigend hinnehmen werden. Warten wir nicht, Patrioten! Schweigen wir nicht! Machen wir!

Der Plan ist fürs Erste wie folgt:

  • Patrioten die diese Gefahr erkennen oder sogar den Job verloren haben, aussuchen
  • Unterschriften sammeln und Petition in den Bundestag einreichen
  • Anwälte die für uns arbeiten können identifizieren und kontaktieren
  • Gemeinsam mit Anwälten juristische Strategien entwickeln
  • Gemeinsam vor Gericht ziehen!

Wer sich uns anschließen möchte kann uns entweder per E-Mail kontaktieren oder unsere Gruppe auf Telegram betreten.

Sogar schlimmer als die Spaltung

Wer hätte gedacht, dass es etwas gibt, was sogar schlimmer als die Spaltung ist? Dennoch hab ich mehrere Phänomene leider immer und immer wieder erlebt, die mich davon erzeugt haben. In diesem Beitrag werde ich keine Namen nennen, nur die Ereignisse und meine Beobachtungen werde ich hier preisgeben, denn Ich will über keine Menschen oder Organisationen schlecht reden. Nichtsdestotrotz sind diese Probleme so gravierend, dass sie für uns Patrioten tatsächlich eine große Niederlage bedeuten können, wenn wir die Probleme nicht ernst nehmen und sie überwinden.

Seitdem Souveränes Deutschland ins Leben gerufen worden ist, habe ich den Traum gehabt, verschiedene patriotische Gruppierungen zusammen zu bringen und zu vernetzen. Es ist offensichtlich, dass wir zusammenarbeiten müssen, falls wir etwas großes erreichen wollen. Dass Spaltung für die fehlende Zusammenarbeit daran schuld ist, stimmt wenigstens teilweise. Die Spaltung tritt üblicherweise aber erst auf, nachdem zwei oder mehr Gruppen Erfolg haben einen gemeinsamen Nenner zu finden und es dann schaffen miteinander zu koordinieren. Vielleicht kommt irgendwann eine Zeit als die Gruppenführung sich über etwas nicht mehr einig ist mit der Folge, dass die Gruppenleiter beginnen ihre Anhänger in verschiedene Richtungen zu lenken. Der Auslöser eines Streits der zur Spaltung führt, könnte auch ein Unruhestifter innerhalb der Gruppen sein. Warum auch immer es zu einem Bruch kommt, das Ergebnis ist im Grunde dasselbe. Auf jeden Fall ist Spaltung an sich schon ein großes Problem, aber leider gibt es noch schlimmeres!

Wer versucht unterschiedliche Gruppen miteinander zu vernetzen wird schnell erfahren, dass eine solche Aufgabe sehr entmutigend sein kann. Es gibt Gruppen und Personen die tatsächlich behaupten, Interesse an Zusammenarbeit zu haben und in solchen Fällen sieht die Situation viel versprechend aus, wenigstens am Anfang. Aber dann kann es mal passieren, dass die Personen oder Gruppen in der Realität nichts hilfreiches unternehmen oder anbieten wollen, mehr noch, sie stehlen sogar Ideen und Konzepte, trennen sich später vom Bündnis und dann versuchen die gestohlene Ideen für das eigene Vorhaben einzusetzen. Ja, so etwas ist tatsächlich passiert!

Dann gibt es die Gruppen die vielleicht kurz Interesse für Koordination oder Zusammenarbeit zeigen, dennoch später nichts weiteres unternehmen, was eine Zusammenarbeit ermöglichen würde. Manche brechen die Kommunikation komplett ab. Auf der anderen Seite, gibt es Gruppen oder Personen die für Zusammenarbeit überhaupt kein Interesse zeigen, Leute die nicht mal auf Anfragen reagieren. Glauben solche Menschen ernsthaft, dass sie den großen Durchbruch allein erlangen können? Fehlt es ihnen an Einsicht und Durchblick? Oder kann es sein, dass diese Menschen es nie wirklich vor hatten, etwas großes zu erreichen? Ich kann nur vermuten woran es hakt.

Und dann haben wir interne Probleme mit denen wir fertig werden müssen. Sicher haben wir es alle mal erlebt: Leute in den Gruppen die immer alles kritisieren, die die Stimmung runter bringen und kaum Vorschläge parat haben. Andere posten Sachen die eher unproduktiv sind, Sachen die zwar die Aufmerksamkeit erregen, aber die zu keiner Lösung führen kann. Bis heute ist mir nicht klar ob solche Leute absichtlich versuchen potenziellen Fortschritt zu bremsen, oder ob sie aus reiner Natur einfach so drauf sind. Wie auch immer, diese Leute haben eine ziemlich negative Wirkung auf die Gruppendynamik. Jeder der eine Gruppen führt sollte Ausschau nach solchen Menschen halten.

Zu guter Letzt kommt die Teilnahmslosigkeit die mehr oder weniger mittlerweile überall zum Problem geworden ist. Vielleicht der Corona-Krise oder deren Folgen haben Leute müde gemacht, vielleicht ist der Alltag auch daran schuld. Möglicherweise sind andere müde weil sie sich an unzähligen kleinen Veranstaltungen teilgenommen haben: unkoordinierte Demos, Spaziergänge usw. usf. Da jeder auf eigene Faust etwas machen will und zwar so oft wie möglich, ist es keine Überraschung, dass Menschen irgendwann müde werden. Und da sie keine Veränderung merken, verlieren sie die Hoffnung. So sehen wir, dass es äußerst wichtig ist mit einander zu koordinieren, damit wir unsere Kräfte klüger und effizienter einsetzen können.

Patrioten, ich weiß nicht was genau hinter dieser Mentalität steckt, welche die Zusammenarbeit zwischen patriotischen Gruppen verhindert und erschwert, aber wir brauchen dringend eine Lösung für dieses Problem. Wir stecken zusammen in dieser Lage und ich stehe dazu bereit, mit euch nach Lösungen zu suchen. Und falls diejenigen Menschen, die nicht so richtig mit der Zusammenarbeit klar kommen, diesen Beitrag auch lesen sollten, diese Leute würde ich darum bitten sich ihre Vorgehensweise nochmal zu überlegen, denn so wie es jetzt läuft kann es nicht funktionieren. Ich hoffe, dass sie wirklich dasselbe erreichen wollen wie wir.

Unsere Botschaft an jene Menschen die uns als Nazis bezeichnen

Irgendwann reicht es. Nach unzähligen Malen es erleben zu müssen wie Menschen bestimmte Begriffe missbrauchen, besonders bei dem Versuch schuldlose Patrioten zu beleidigen, muss ich nun einiges klar stellen. Begriffe wie „Nazis“ und „Faschisten“ werden heute so oft falsch verwendet, dass sie kaum noch etwas von ihren originellen Bedeutungen übrig haben. Die Medien tragen einen großen Teil der Schuld dafür, aber es scheint auch zum heutigen Zeitgeist zu gehören, Begriffe so zu verwenden wie man Lust hat. Manche Leute hören und lesen ausschließlich den Begriff „Nazi“ so oft, dass sie den ursprünglichen Begriff, Nationalsozialist, womöglich vergessen haben. Nun, sicher ist, dass der Name, Nationalsozialist, allein nicht viel über die Weltanschauung der Nazis preisgibt, aber vielleicht möchten einige Menschen tatsächlich Rassismus mit den Nazis in Verbindung bringen, denn so wird es in den Geschichtsbüchern und Filmen dargestellt. Die Nazis hatten sich zwar viel mit dem Konzept Rasse beschäftigt, dennoch sollten wir nicht vergessen, dass dies in jener Zeit war als Amerika noch schwarze und weiße Truppen in der US-Armee voneinander getrennt gehalten hatte. Wer an „Rassismus“ denkt und eine Gruppe dafür als Musterbeispiel aus jener Zeit suchen möchte, hat freie Wahl, denn Rassismus wie man ihn heute versteht, war damals überall in Mode. Zugegeben, die Nazis hatten versucht eine Wissenschaft daraus zu machen.

Nazi-Test: Findet die Nazis!

Und? Wer hat den Test bestanden? Es kann schon sein, dass manche Leute geglaubt haben, ein Bildschirm voller Nazis gesehen zu haben, aber solche Menschen sind bei diesem Test durchgefallen, denn es gibt oben genau zwei Nazis zu sehen. Ich wollte den Test natürlich nicht zu schwierig machen, da ich weiß, dass zu viele Menschen Opfer von Propaganda und Indoktrination sind. Im ersten Bild sieht man eine Gruppe von Antifa, auf jeden Fall würden sie sich wenigstens als solches bezeichnen. In den Bildern 3, 5 und 6 sind Patrioten des heutigen Deutschlands zu sehen und die junge Dame in Schwarz-Rot-Gold ist übrigens Judin. Im Bild 2 sehen wir Obermullah Waffen-Hauptsturmführer der SS Nureddin Namangani. Er gehörte zum Ost-türkischen Waffen-Verbands der SS. Im Bild 4 ist Obersturmführer Rudolf von Ribbentrop der mehrere Einheiten während des Krieges führte, aber schließlich wurde er zum Chef des Panzerregiments der SS-Division „Hitlerjugend“ bevor dem Kriegsende.

Es muss mal gesagt werden: Leute die andere Menschen als Nazis bezeichnen, haben oft wenig Wissen über die eigentlichen Nationalsozialisten von damals und genau so wenig Ahnung über die Beweggründe der Menschen von heute wobei sie Nazis zu erkennen glauben. Solchen Leuten würde ich gern die Frage stellen: Was ist für euch denn ein Nazi? Für die Unwissenden ist es manchmal eine Art Reflex wenn sie z.B. eine schwarz-weiß-rote Fahne sehen, oder gar die Farben unseres Logos, und glauben sofort zu wissen, dass es sich bei uns um Nazis handelt.

In dem Bild oben sind übrigens Syrer zu sehen. Nun, lassen wir diese Sache mit den Farben und Flaggen Deutschlands jetzt sofort klären!

Lange Rede kürzer Sinn: Ja, Schwarz-Weiß-Rot wurde von den Nationalsozialisten wieder in Verwendung gebracht, weil Schwarz-Rot-Gold ihnen einfach nicht gefiel. Auf der anderen Seite könnte ich jetzt sofort ein logisches Argument für Schwarz-Weiß-Rot über Schwarz-Rot-Gold selbst bringen, aber ich will nicht jetzt vom Wesentlichen ablenken. Vielleicht behandle ich das Thema in einem künftigen Beitrag. Worauf man achten sollte ist, dass die Nazis nach kurzen 2 Jahren schon ihre eigene Flagge zu der Flagge des deutschen Reiches gemacht hatten. Offensichtlich war die schwarz-weiß-rote Fahne nur eine Übergangsphase für sie, aber die Fahne gehörte schon lange davor zum deutschen Reich. Sie ist nicht die Nazi Fahne. Wer nun das Argument machen möchte, dass wir uns jetzt auf alles verzichten müssen, was Nazis mal angerührt hatten, … so ein Argument wäre kompletter Unsinn. Ich bin mir sicher, dass keiner von uns auf die Autobahn, unter anderem, verzichten möchte oder? Schlussendlich möchte ich denjenigen, die mit Begriffen wie Nazi und Faschist nur so um sich werfen, empfehlen die Geschichte etwas genauer zu lernen. Auch würde ich ihnen empfehlen die Menschen die sie anscheinend gar nicht verstehen etwas besser kennen zu lernen.

Medien und Politiker bestimmen was die Mehrheit für wichtig hält

Etwas worauf die meisten Basisbewegungen nicht zählen dürfen, ist die Unterstützung der Mainstream-Medien und Politiker, was natürlich jedes Wachstum für solche Bewegungen schwer macht. Die Medien und Politiker sind die Türhüter für jede breite Anerkennung gesellschaftlicher Probleme, somit werden nur jene Probleme von der Mehrheit als Besorgnis erregend empfunden, die auf der großen Bühne der Öffentlichkeit thematisiert werden. Diese Thematisierung führt dazu, dass Bewegungen, die von den Eliten unterstützt werden, ein schnelleres Wachstum erleben dürfen. Nach einer Woche Pressearbeit können die Medien schon eine große Mengen an Menschen dazu ermuntern, auf die Straße zu gehen oder sich für etwas einzusetzen. Mit Unterstützung auf politischer Ebene und mit Fürsprache der Medien, gibt es kaum Hindernisse die Menschen davon abhalten würden, sich einer solchen Bewegung oder Demonstration anzuschließen, denn es kostet schließlich wenig bis gar keine Kraft mit dem Strom zu schwimmen.

Wir haben schon gesehen wie die Mainstream-Medien es schaffen, viele Menschen zur Demonstrationen für die Umwelt oder gegen Rassismus in Bewegen zu bringen. Auch werden die Menschen aufgefordert, gegen rechte Gewalt vorzugehen, anders sieht es aber aus, wenn die Opfer von Gewalt Deutsche sind. Wenn es sich um deutsche Opfer handelt, gibt es seltsamerweise nichts was bekämpft werden sollte, außer dem Antisemitismus vielleicht. Wer waren denn noch mal die Menschen die während des Angriffs in Halle gestorben sind? Apropos deutsche Opfer, eine Ausnahme gibt es schon in Fällen von deutschen Politikern die keine AfD-Mitglieder sind. Sollte ein deutscher Politiker der Altparteien angegriffen werden oder sterben, dann wird Alarm geschlagen. Erst dann kommt vieles auf politischer Ebene in Bewegung.

Insgesamt führen die tendenziösen Berichterstattungen der Mainstream-Medien und die ungleiche Behandlung von Opfern dazu, dass es inoffiziell zwei verschiedene Klassen von Opfern gibt. Auf jeden Fall herrscht eine solcher Mentalität in der öffentlicher Meinung. Die Mentalität ist ungefähr so: Wenn eine Person deutscher Abstammung stirbt, mag es zwar bedauerlich sein, aber nichts wofür man gleich auf die Straße gehen muss. Schließlich ist es für die Eliten akzeptabel, wenn die Deutschen ab und zu mal zu Kollateralschaden schlechter Politik werden.

Aber warum sind die Menschen so lenkbar?

Dass die Mehrheit der Menschen von der Obrigkeit gelenkt werden kann ist schon lange Allgemeinwissen für die Eliten. So lange es Medien in der Form von Zeitschriften oder Figuren in der Geschichte die Autorität ausstrahlten, gegeben hat, gibt es auch die Menschen die mehr oder weniger fast allem glauben, was ihnen von oben gesagt wird. Vielleicht ist diese Leichtgläubigkeit der Mehrheit ein Resultat der Evolution aus den frühen Zeiten als menschliche Zivilisationen und Hierarchien sich entwickelten. Damals war es für das Wachstum und Überleben einer Gesellschaft nötig, dass Befehle ausgeführt wurden, was wiederum es erforderlich machte, dass Menschen alles glaubten was von oben kam und dementsprechend gehorchten. Das heißt, dass die erfolgreichen Gesellschaften von heute Nachfolger derjenigen sind, den das Vertrauen von Autorität wichtig war. Obwohl das Vertauen in Autorität diesen Zivilisationen den Erfolg gebracht hat, ist es trotzdem Fakt, dass Vertrauen sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich bringt. Wenn die Führung einer Nation das Beste für die Bevölkerung will, dann dient das Vertrauen und Gehorsamkeit der Menschen einem System, das diese Menschen wiederum auch unterstützt. Aber heute sehen wir was passiert, wenn Globalisten und Neoliberalen das Vertrauen der Menschen ausnutzen, wenn sie unser Vertrauen ausnutzen, um Ziele zu erreichen, die uns eigentlich mehr schaden als helfen.

Das beste was wir tun können, um die Kontrolle der Eliten zu brechen ist, die natürliche Skepsis, die noch in vielen Menschen gerade schläft, wieder zu wecken. Nur ist das kein leichter Prozess. Man muss Geduld und Feingefühl dafür haben. Wir müssen nie vergessen, dass die Mehrheit der Menschen automatisch das für Realität halten, was Mainstream-Medien und Politiker ihnen sagen. Wer ihnen etwas anders erzählt, wird unvermeidbar deren Reflex zum Leben erwecken, alles abzulehnen, zu leugnen, oder einfach zu ignorieren. Am besten fangen wir an, indem wir ihnen zeigen, welche Widersprüche in den diversen Botschaften und Dogmen der Obrigkeit zu finden sind. Und tatsächlich gibt es viele Widersprüche, wenn man sich mit dem Inhalt der Globalisten auskennt. Also, nicht aufgeben und immer daran denken, wie wichtig es ist, dass wir Leute die andere Seite der Wahrheit zeigen, denn jede Geschichte hat zwei Seiten!