Der sogenannte Kampf gegen Rechts ist eine Lüge

Ja, der Kampf gegen Rechts ist in der Tat eine Lüge, aber jetzt wird klar gemacht, was der Kampf gegen Rechts in Wirklichkeit ist und mit welcher Absicht er eigentlich ausgeführt wird. Sicher hat jeder es mal erlebt: Man schaltet das Radio oder den Fernseher an und binnen 10 Minuten wird man auf irgendeiner Art darüber informiert wie wichtig der sogenannte Kampf gegen Rechts für Deutschland sein solle. Immer wird das Ganze direkt oder subtil in Verbindung mit den Geschehnissen des 2. Weltkriegs gebracht. So die Behauptung, Rechtsextremismus sei an dem Krieg und an allem was damals passierte, schuld. Die Behauptung ist eine grobe Vereinfachung der Geschichte, aber damit werden wir uns jetzt nicht beschäftigen, denn in diesem Text geht es um die Gegenwart und nicht um die Vergangenheit. Hinter den Kulissen des Kampfes gegen Rechts liegen die ideologischen Phantasien und Wünschen diverser Eliten und internationaler Organisationen. Nein, das ist keine Verschwörungstheorie, denn nicht nur die UNO, aber auch hunderte von Nichtregierungsorganisationen (NROs/NGOs) beschäftigen sich mit dem Thema, unter anderem mit der Ermöglichung der Massenmigration. Nur ein wenig Recherche ist nötig, um mehr darüber zu entdecken, denn viele von diesen Organisationen geben offen zu, was sie vorhaben und woran sie denken.

Aber jetzt zum Punkt: Der heutige Kampf gegen Rechts ist nichts mehr als der gut organisierte und gut bezahlte Versuch, nationale und kulturelle Strukturen abzubauen, um den Weg für den Globalismus frei zu machen.


Über Jahrzehnte schon taucht in höheren Kreisen der Politik und der Zivilgesellschaft eine bestimmte Theorie immer wieder auf, nämlich, dass eine zu heterogene Gesellschaft für Minderheiten nicht inklusiv sei. Daraus kam die Idee Gesellschaften inklusiver machen zu können, indem diese Gesellschaften mit Minderheiten verwässert werden. Anders gesagt, das Ziel wird mit erzwungener Masseneinwanderung erreicht, denn die Eliten hatten nie vor, die Bevölkerung um Erlaubnis zu bitten. Lediglich werden die Medien immer eingesetzt, um der Bevölkerung zu erklären, warum sie mehr Einwanderung zu akzeptieren hat. Aber hinter dem Vorhaben der Eliten steckt nicht nur ein Streben nach Inklusivität, sondern der Wünsch eine nationale Identität zu schwächen.


Etwas das Globalisten nie thematisieren werden, obwohl sie sich doch im Klaren darüber sind, ist die Wirkung es auf eine Gesellschaft hat, wenn die Leitkultur auf den zweiten Platz relegiert wird. Wer eine symbolische Darstellung dieses Phänomen sehen möchte, muss nur die Lage während der Fußball-Weltmeisterschaft beobachten. Wir sind ein Land, aber vereint sind wir leider nicht, denn obwohl wir alle hier leben, unterstützen wir alle dieses Land nicht. So harmlos das nun ist, wenn es nur um Fußball geht, sieht die Situation sehr brenzliger aus wenn die Politik, besonders die Außenpolitik Deutschlands, ins Spiel kommt. Und was passiert wenn Leute zwischen dem Wohl Deutschlands und einem fremden Land entscheiden müssen? Aber genau diese Spaltung und Unentschlossenheit ist doch gewollt. Eine Bevölkerung die sich nicht einigen kann, die nicht mal weiß in welche Richtung das Land gehen sollte, kann leichter unter Kontrolle gehalten werden. Wenn die Bürger sich nicht entscheiden können, agieren Politiker ohne Verantwortung. Die Bürger sind sowieso zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um darauf zu achten was die Politiker treiben.


Joschka Fischer

Humboldt Universität, Berlin, 12. Mai 2000

„Der Kern des Europagedankens nach 1945 war und ist deshalb die Absage an das Prinzip der balance of power, des europäischen Gleichgewichtssystems und des Hegemonialstrebens einzelner Staaten, wie es nach dem Westfälischen Frieden von 1648 entstanden war, durch eine enge Verflechtung ihrer vitalen Interessen und die Übertragung nationalstaatlicher Souveränitätsrechte an supranationale europäische Institutionen.“


Globale Eliten betrachten Dinge wie Nationalstolz, kulturelle Hegemonie und eine nationale Identität als Hindernisse für ihre utopische Pläne. Obwohl solche Phänomene erforderlich sind, um ein Land, Kultur und Bevölkerung zusammen zu halten, obwohl diese normalerweise als positive Merkmale gesehen werden würden, stören sie die Pläne der Eliten. Bevor Eliten das neue Europa einrichten können, müssen sie Europäer dazu bringen die ehemaligen Verbindungen, wie den christlichen Glaube, oder andere Sitten und Gebräuche, los zu lassen, am liebsten im Namen der Inklusivität. Aber eine Zivilisation dazu bringen etwas los zu lassen, was diese Zivilisation ins Leben rief, ist keine leichte Aufgabe und dauert sehr lang. Wir befinden uns schon lange in dieser Phase des Abbaus während gleichzeitig die Souveränität der Länder immer mehr an internationale Organisationen weiter gegeben wird.

Schließlich ist der vermeintliche Kampf gegen Rechts nur eine Art Kontrolle. Er ist ein Method womit die Eliten den letzten Rest des Widerstands gegen ihre Pläne beseitigen können.

Rechts sein hat nichts mit Hass zu tun. Rechts sein steht für Ordnung und bedeutet die eigene Kultur und Land bewahren und beschützen zu wollen. Es ist die liebe für das eigene Volk und das Streben für eine Politik, die die Deutschen Interessen vertritt. Rechts sein heißt Freiheit und Souveränität zu schätzen und das ist etwas gutes und ganz normal. Nicht vergessen, dass in Ländern wie China, Ungarn, Israel der Türkei usw. usf. nationale Gedanken ganz in Ordnung sind. Ein Land in dem die Bevölkerung gespalten ist, ist ein Land in dem nur die Interessen der globalen Elite vertreten werden.

Veröffentlicht von Jahwarrior

Ich bin Amerikaner und wohne seit 15 Jahren in Deutschland. Mit der Zeit ist mir Deutschland sehr ans Herzen gewachsen und weil ich gemerkt habe, dass vieles hierzulande schief läuft, entschied ich eine Bewegung zur Bewährung dieses schönes Land und dessen Volk zu gründen. Früher behandelte ich hauptsächlich das Thema "Medien" und besprach deren bösartige Wirkung auf die Massen. Jetzt beschäftige ich mich mit anderen Themen, aber der Schwerpunkt ist das Thema "Politik". Ich unterstütze alles was im Interesse Deutschlands ist und bin gegen alles was Deutschland benachteiligt.

Ein Kommentar zu “Der sogenannte Kampf gegen Rechts ist eine Lüge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: